Was man über eng.cocker Spaniel wissen muß :

 

Mit seinem freundlichen Gesicht,den langen Schlappohren und seiner fazinierenden Farbenvielfalt besitzt der Cocker eine große Fangemeinde. Wer die mittelgroße, liebenswerte und intelligente Rasse mit dem seidigen Haarkleid und dem aufgeschlossenen Wesen erst einmal kennengelernt hat, kommt nur schwer wieder von ihr los.Trotz seiner gut zu fördernden jaglichen Veranlagung wird der Cocker heute überwiegend als Familienhund gehalten. Seine gesellige Art und sein angenehmes Wesen machen ihn zu  einem tollen Mitbewohner. Ob Spaziergänge oder Hundesport- der Cocker ist für vieles zu begeistern.Wer sich einen Cocker anschafft,muss sich darüber im Klaren sein,das er

ein lebhafter,aktiver Hund ist,dessen größte Leidenschaft es ist,mit seinen Besitzern ausgedehnte Spaziergänge über Felder und Wiesen zu unternehmen, bei denen er Spuren folgen, seine Wasserfreude unter Beweis stellen  und Gegenstände apportieren darf.Wer sich für diese Rasse entscheidet,muß sich der Verantwortung bewusst sein, das er sich einen bewegungsfreudigen Vierbeiner aussucht, dem es nicht ausreicht, nur mal kurz am Grünstreifen um die Ecke das Bein heben zu dürfen, um dann sofort wieder nach Hause gebracht zu werden.Der Cocker ist ein sehr familienbezogener und sanfter Hund,lernwillig und leichtführig.Vorraussetzung für alles dies ist eine konsequente Erziehung.Konsequent bedeutet keinesfalls hart.

Nun noch ein Wort zur Fellpflege.in gut gepflegter Cocker ist eine Augenweide und der ganze Stolz des Besitzers.Tägliches bürsten und kämmen gehört dazu.Ein schön getrimmter Cocker sieht schöner aus,als ein nur geschorener.

 

 

 

FCI- Stand Nr.5 vom 27.01.2010/D

 

Ursprung:  Großbritannien

Patronat:   FCI

Verwendung:  Stöberhund

Klassifikation F              Gruppe 8  Apportierhunde, Stöberhunde, Wasserhunde: Sektion2                        Stöberhunde mit Arbeitsprüfung

Allg. Erscheinungsbild :          Fröhlich, robust, sportlich, gut ausgewogen          

kompackt

Verhalten/Charakter(Wesen). fröhliches Wesen mit unermüdlichem Rutenspiel,

                                               zeigt eine typische eifrige Bewegung, hauptsächlich

                                               beim Folgen einer Spur, unerschrocken in unwegsamem

                                               Dickicht.Sanft und anhänglich, jedoch voller Leben und

                                               Überschwang.

Kopf:  

Oberkopf:

Schädel: gut entwickelt, klar gemeißelt, weder zu fein noch zu grob

Stop :     Ausgeprägt, in der Mitte zwischen Nasenspitze und Hinterhauptbein platziert

Gesichtsschädel:

Nase:  Genügend groß zur leichten Aufnahme schwacher Witterung

Fang:  quadratisch

Kiefer/ Zähne :   Kräftige Kiefer mit einem perfekten,regelmäßigen und  vollständigen

                            Scherengebiss, wobei die oberen Schneidezahnreihe ohne Zwischen-

                            raum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen.

Backenpartie:      Nicht hervortretend

Augen:   groß, aber nicht hervorstehend,dunkelbraun oder braun, niemals hell, aber bei     

                           Leberbraunen, Leberbraunschimmeln und Leberbraun-weißen 

                            dunkelhaselnussfarben, harmonierend mit dem Haarkleid : mit einem

                           inttelligenten und sanften Ausdruck, aber hellwach, leuchtend und

                           fröhlich, straffe Lidränder

Ohren.                 Lappig, in Augenhöhe angesetzt. Leder dünn, bis zur Nasenspitze

                           reichend, Gut bedeckt mit langem,glattem,seidigen Haar.

Hals :                  Mittlere Länge, muskulös,schön eingelassen in gut schräge Schultern.

                           Trockener Hals.

Körper.                kräftig, kompakt

Obere  Linie.       fest, gerade, von Ende  der Lende bis zum Rutenansatz hin leicht 

                           geneigt.

Lenden.               kurz und breit

Brust:                 gut entwickelt,tief reichendes Brustbein,weder zu zu breit noch zu eng 

                          in der Front,Rippen gut gewölbt.

Rute:                  unkupiert, leicht gebogen, im Idealfall in ihrer Länge nicht unter die 

                          Sprunggelenke reichend.Zum Körperhaar passend gut gefedert.  Lebhaft

                          bewegt, af einer Ebene nicht oberhalb der Rückenlinie getragen, jedoch

                          nie so tief, das der Eindruck von Ängstlichkeit entsteht.

Gliedmaßen:       Vorderhand.  Läzfe von guter Knochenstärke, gerade,ausreichend kurz

                         fürkonzentrierte Kraftentfaltung, nicht zu kurz, um nicht den enormen

                         Eifer zu beeinträchtigen,der von diesem großartigen Jagdhund erwartet

                         wird.

Schulter.          Schräg und trocken

Pfoten.              Fest,dick gepolstert, der Katzenpfote ähnlich

Hinterhand:      Breit, gut gerundet, sehr muskulös.Läufe von guter Knochenstärke

Knie.                Gut gewinkelt

Hintermittelfuß: unter dem Sprunggelenk kurz, wodurch vie Schub ermöglicht wird.

Gangwerk:        einwandfreie Aktion, mit viel Schub und Raumgriff

Haarkleid:       

Haar:                 Glatt, seidig, niemals drahtig oder wellig, nicht zu reichlich und

                         niemals lockig. Gebäude,Vorderläufe und Hinterläufe über dem        

                         Sprunggelenk gut befedert.

                     

Farbe.            Verschiedene .Bei einfarbigen kein Weiß erlaubt außer an der Brust.

                      http://www.cocker-colours.com/

Fehler:          Jede Abweichung von den vorgenannten Punkzen muß als Fehler angesehen

                     werden, dessen Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung

                     stehen sollte und dessen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden

                    des Hundes und auf seine Fähigkeit, die verlangte rassetypische Arbeit zu

                    erbringen, zu beachten ist.

Ausschließende Fehler: Aggressivoder übermäßig ängstlich. Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.

N.B. :          Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen,    die

                  sich vollständig im Hodensack befinden.

                 

                  Der vollständige Rassestandard ist nachzulesen unter www.fci.be

                

 

 

 

 

               

 

 

 


powered by Beepworld